Frühjahrskonzert 2017

Auf eine gelungene Weltreise entführte die Musikkapelle Blonhofen unter der Leitung von Markus Thaler ihr Publikum am Ostersonntag im Stadltheater (Foto: Mathias Wild)

Einmal um die ganze Welt

Blonhofener Kapelle begeistert Publikum

 

VON KLAUS DIETER TREUDE
Bestens geeignet, um das nasskalte Wetter für ein paar Stunden zu vergessen, war am Ostersonntag das Frühjahrskonzert der Musikkapelle Blonhofen im voll besetzten Stadltheater. Mit ihrem Programm nahmen die Musiker unter Leitung von Markus Thaler das Publikum auf eine musikalische Weltreise in (fast) alle Kontinente mit.

Die Kapelle machte ihre Sache sehr gut, sodass nicht nur der Dirigent immer wieder anerkennend den Daumen nach oben streckte, sondern auch die Zuhörer die gute Leistung mit viel Beifall quittierten. Nachdem die Schlagzeuger beim vorletzten Stück, dem japanischen Volkslied „Yagi Bushi“, ordentlich reinhauen durften, wollte die Kapelle den Abend mit Herman Dostals mitreißendem „Fliegermarsch“ beschließen. Doch das begeisterte Publikum forderte Zugaben. Gleich zwei davon gab es. Nach der Erdumrundung wieder ganz regionale Stücke: „Glückliche Heimkehr“ und den „König Ludwig Marsch“.

Besonderen Beifall erhielt Schlagzeugerin Ramona Mößmer, die absolut routiniert mit ebenso informativen wie witzigen Texten durch das Programm führte. Der Clou: Zu jedem der musikalisch bereisten Länder empfahl sie dem Publikum den Genuss eines typischen Getränks, um in Landesstimmung zu kommen. Begonnen hatten die Musikanten ihre Weltumrundung mit „Around the World in 80 Days“ von Otto Schwarz. Wer die Augen schloss, konnte sich ganz in ferne Länder versetzt fühlen. „Kino für die Ohren“, hatte Ramona Mößmer versprochen. Nach der turbulenten Weltreise lohnte es, sich entspannt zurückzulehnen und sich zu den Klängen der „Yorkshire Ballad“ Täler auf grünen Wiesen weidende Schafe vorzustellen. „Einfach nur glücklich und zufrieden sein“, lautete die Devise.

Mitreißend und technisch sehr anspruchsvoll mit durchaus ruhigen Momenten dann „Lord Tullamore“, ein Musikstück über die grüne Insel. Faszinierend, wie der Dirigent auch bei dieser ausgesucht schwierigen Nummer seine Musiker im Griff hatte. Die Frage, ob der Walzer tot sei, verneinte die Kapelle mit „Pushkin“, einem Walzer im typisch russischen, „fröhlichen Moll“ (Mößmer).

Mit uralter Schreibmaschine

Ein außergewöhnliches Instrument meisterte Markus Hefele im Stück „The Typewriter“ – eine Uralt-Schreibmaschine, mit der er irgendwo auf der Welt einen Brief in die Heimat tippte. Schwungvoll und schmissig mit dem Marsch „Deutsche Waffenehre“ starteten die Musiker nach den Ehrungen (siehe unten), die der stellvertretende Dirigent des ASM-Bezirks 5, Stephan Gehring, und der Vorsitzende der Musikkapelle Blonhofen, Martin Reger, vornahmen, in die zweite Programmrunde. Nach diesem bodenständigen Kurzaufenthalt mit deutscher Marschmusik ging es wieder hinaus in die Welt. Leicht und beschwingt mit viel französischem Flair nach „Paris Montmartre“, mächtig, erhaben und quirlig dann Richtung Freiheitsstatue („New York Ouverture“) und schließlich ganz fetzig in den Pazifik. Leider, so die Moderatorin, könne das Orchester nicht mit den für die Fernsehsendung „Hawaii Five-O“ typischen knappen Bikinis aufwarten, vorstellen aber konnte man sich die leicht bekleideten Mädels zur Musik aus der Kultserie aber durchaus.

Ehrungen

Musikerleistungsabzeichen D 3
Monika Meichelböck, Franziska Dulisch und Anna Weber

Musikerleistungsabzeichen D 2
Victoria Hindelang, Emma Rudolph, Anna Zitt, Florian Zitt

Musikerleistungsabzeichen D 1
Lisa Ammersinn, Jakob Bährle, Julian Bauer, Tanja Brugger, Nadine Brugger, Kira Menhofer, Laura Mohr, Paulina Reger, Vinzenz Reichart, Josefina Ried, Nicole Schmid, Janine Unseld und Sonja Zwick

Vorspielnachmittag 2017

Unsere Jungmusikanten zeigten beim Vorspielnachmittag eine tolle Bandbreite ihres bereits bestehenden musikalischen Könnens.

An den tollen Solostücken, die das Jungendorchester begleitete, fanden die zahlreichen Zuhörer ebenso Gefallen wie an den Darbietungen der musikalischen Früherziehung und an den einzelnen Ensembleaufführungen.

Die Gesangseinlage aus dem Musical „Mary Poppins“ bildete zum Abschluss den Höhepunkt eines sehr kurzweiligen Nachmittages, bei dem sich im Anschluss wieder neue Jungmusikanten für eine Instrumentalausbildung begeistern ließen.

Übrigens: Bei Interesse hierzu einfach melden. Wir freuen uns auf Dich !

Adventskonzert 2016

Freiraum für die Fantasie

Blonhofener Kapelle gibt anspruchsvolles Kirchenkonzert

 

Festliche Blasmusik zum 3. Advent spielte der Musikverein Blonhofen in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Aufkirch. Dirigent Markus Thaler hatte mit seinen Musikern ein anspruchsvolles Programm zusammengestellt. Vorstand Martin Reger bereicherte das musikalische Programm mit klug ausgesuchten Textbeiträgen mal nachdenklich, mal amüsant, auch in Mundart und gereimter Form. Besonders bei einer humorvollen Geschichte im Zusammenspiel mit seinem Neffen Valentin.

 

Mit „Signature“ von Jan van der Roost bot die Kapelle einen furiosen Auftakt. Es folgte die musikalisch reizvolle Komposition „Mountain Wind“ – der Bergwind“ – von Martin Scharnagl, welches den Zuhörern schöne Melodien und ein berührende Atmosphäre bot. Mit dem Stück „Imagasy“ versucht Komponist Timo Kraas die Menschen knapp neun Minuten lang in die Welt der Fantasie zu entführen, ohne dass sie durch äußere Einflüsse gestört werden. Dies wurde von der Musikkapelle mit präzisen Höhepunkten und Steigerungen sowie klaren Strukturen in den melodischen Abläufen umgesetzt. Zunächst andächtig dann anschwellend war das Stück „Hymne á la Musique“ von Serge Lancen, das mit einem Klangfeuerwerk endete.

Beim folgenden Stück „Schindler´s Liste“ von John Williams und arrangiert von Calvin Custer brillierte Solistin Anna Weber an der Geige, die die eingängige Melodie der Komposition gekonnt umsetzte. Mit „Cinderella´s Dance“ (Karel Svoboda, Arr. Kurt Gäble), das die zauberhafte Musik aus dem Märchenfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ wiedergibt, wurde es dann weihnachtlich in der Pfarrkirche. Diese Stimmung setzte sich mit dem Stück „Tochter Zion“ fort. Mit dem Medley „Fröhliche Weihnachten“, welches eine Zusammenstellung von bekannten Weihnachtsklängen wie z. B. „Vom Himmel hoch“ oder auch „Jingle Bells“ darstellt, stimmte die Musikkapelle auf das nahestehende Weihnachtsfest ein. Zum Abschluss des Konzerts stand mit „White Christmas“ von Irving Berlin (Arr. Freek Mestrini) ein Weihnachtsklassiker auf dem Programm – auch wenn derzeit wenig auf ein weißes Fest hindeutet.

 

Mit lang anhaltendem Applaus bedankten sich die Zuhörer für eine Stunde Blasmusik im passenden, feierlichen Kirchenraum. Bei der Zugabe „Macht hoch die Tür“ stimmte auch das Publikum mit ein, das mit den besten Weihnachtswünschen verabschiedet wurde. (wj)

Bericht Frühjahrskonzert 2016

Premiere beim Frühjahrskonzert in Blonhofen: Zum ersten Mal durften die Besucher bei der traditionellen Veranstaltung am Ostersonntag zwei Blaskapellen hören – den heimischen Musikverein Blonhofen und die Musikkapelle Denklingen. Es war eine gelungene Premiere: Die Zuhörer erlebten zwei Ensembles, die auf sehr hohem musikalischem Niveau spielen und auch mit einigen sehr anspruchsvollen Stücken aufwarteten. Für beide Kapellen gab es am Ende lang anhaltenden Applaus in dem vollbesetzten Stadltheater.

 

Die Besucher bekamen im ersten Konzertteil zunächst die Gäste aus Denklingen zu hören. Nach dem „Drina-Marsch“ von Stanislav Binicki ging es mit dem perfekt umgesetzten Konzertstück „Belvedere“ von Klaus-Peter Bruchmann weiter. Mit dem feurigen Paso Doble „La Corona“ (Jaroslav Zeman) vermittelte die Kapelle dem Publikum ein Stück spanische Lebensart. Ein sehr anspruchsvolles Stück folgte dann mit der sinfonischen Ouvertüre „Slovenia“. Nach der Polka „Eine Reise nach Böhmen“ (Michael Kuhn) folgte der Marsch-Walzer „Castaldo-Nova“ (Rudolf Novácek). Anschließend konnten 4 Musiker für jeweils 40 Jahres Musiktreue geehrte werden (s. unten; die Ehrungen für die erfolgreich abgeschlossen Leistungsabzeichen der Jungmusikanten werden im Rahme des Konzerts der VG Jugendkapelle überreicht). Die Ehrungen wurden von stv. Präsidentin des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes Monika Fleschhut gemeinsam mit dem Vorstand des Musikverein Blonhofen, Martin Reger, durchgeführt.  Nach den Ehrungen folgte der Marsch „Semper Fidelis“ von John Philipp Sousa. Bevor die Kapelle aus Denklingen sich in die Pause verabschiedete und die Bühne dem Musikverein Blonhofen übergab,  gab es für die applaudierenden Zuhörer als Zugabe noch die Polka „Böhmischer Diamant“ von Freek Mestrini.

 

Die Gastgeber eröffneten den zweiten Konzertteil mit dem Konzertmarsch „Mit vollen Segeln“ von Klaus Strobl sowie mit der Polka „In guter Laune“ von Miloslav Procházka. Mit dem Stück „Déjà vu“ von Øystein Baadsvik, ein schnelles Solo für Tuba, beeindruckte Solist Matthias Ried die Zuhörer.  Ab In den Wilden Westen ging es dann mit „Moment for Morricone“: Mit der von der Kapelle sehr gut umgesetzten Western-Musik vom bekannten Filmkomponisten Ennio Morricone erntete die Kapelle reichlich Applaus. Das hätte sicher auch Clint Eastwood gefallen, der von der Leinwand herunterblickte. Und dann gleich der nächste Höhepunkt: „Spanish Fever“ von Jay Chattaway war ein absolutes Klangerlebnis für die zahlreichen Zuhörer – flott, dann wieder leidenschaftlich und feurig – eines der Glanzlichter an diesem Konzertabend. Mit der eingängigen Filmmusik „Pink Panther“ (Henry Mancini) schloss die Kapelle aus Blonhofen zwar das Konzert, aber unter lautstarkem Beifall des Publikums spielte man gerne noch zwei Zugaben. Mit der Polka „Späte Liebe“ (Alois Aust) und dem Marsch „Abel Tasman“ (Alexander Pfluger) verabschiedete sich die Musikkapelle.

 

Die Idee zu dem gemeinsamen Konzert war im Juni entstanden, als der Denklinger Dirigent Wolfgang Wagner und seine Frau Verena gemeinsam ihre runden Geburtstage feierten (sie den 40. Geburtstag, er den 50.). Nach der gelungenen Premiere ist eine Wiederholung sicher nicht ausgeschlossen, meinten die beiden Vereinsvorsitzenden aus Blonhofen und Denklingen, Martin Reger und Jürgen Waldhör. (wj)

 

Ehrung für 40 Jahre aktive Musiktätigkeit:

Alois Epp, Karl Schmid, Herrmann Schmid, Magnus Martin

Ehrungen beim Frühjahrskonzert in Blonhofen (v. l. n. r.): Alois Epp, Karl Schmid, Herrmann Schmid, Magnus Martin, Vorstand Martin Reger, stv. Präsidentin des ASMs Monika Fleschhut

70. Geburtstag Helmut Goldmann

Mit Freude nahmen wir die Einladung unseres ehemaligen Dirigenten Helmut Goldmann zur Feier seines 70. Geburtstags an. Wir bedankten uns an diesem Abend sogleich mit der musikalischen Umrahmung der Feier.

16-00445

Für die langjährige Musikalische Leitung der Kapelle als auch seiner aktiven Arbeit als Ausbilder und Musiker ehrte Ihn der Verein mit der Ehrenmitgliedschaft. Übergeben wurde die Ehrenurkunde vom 1. Vorstand Martin Reger.

16-00439

 

1 2