Frühjahrskonzert 2019

Letzter Einsatz als Dirigent der Musikkapelle Blonhofen: Mit der Leitung des Frühjahrskonzerts des Blasorchesters im Stadltheater verabschiedete sich Markus Thaler in Richtung Bodensee, wo er künftig die Jugendmusikschule Kressbronn leiten wird.

Gemischte Gefühle

In die Freude über das hochkarätige Konzertprogramm der Blonhofener Kapelle mischt sich Trauer über den Abgang von Dirigent Markus Thaler. Von ihm übernimmt Stephan Gehring den Taktstock

 

VON DIETER KAUFMANN
Zum Frühjahrskonzert der gemischten Gefühle hatte die Musikkapelle Blonhofen geladen. Im voll besetzten Stadltheater gab es zum einen große Freude über hervorragende musikalische Darbietungen und zahlreiche Ehrungen. Zum anderen herrschte Trauer über den Weggang von Dirigent Markus Thaler, der die Musikanten seit 2011 anleitete. Und schließlich wieder Freude darüber, dass mit Stephan Gehring, einem Ortsansässigen, bereits der Nachfolger gefunden wurde.
Vorsitzender Martin Reger bezeichnete in seinem Grußwort 2019 als ein Jahr der Veränderungen. Das gelte zunächst einmal optisch, denn die Musiker wurden mit Lederhosen ausgestattet. Vor allem aber, weil Dirigent Thaler aufgrund seiner neuen Tätigkeit als Leiter der Jugendmusikschule Kressbronn am Bodensee sein Engagement in Blonhofen nicht mehr weiterführen kann. Reibungslos ging zum Ende des Konzertes der Stabwechsel von Thaler auf seinen Nachfolger, den stellvertretenden Bezirksdirigenten Stephan Gehring, über die Bühne. Er übernahm mit dem Konzertmarsch „Sympatria“ das Kommando. Zuvor hatte Gehring als Vertreter des ASM-Bezirksvorstandes die Ehrungen für bestandene Bläserprüfungen übernommen. Vorsitzender Reger verabschiedete nach sage und schreibe 56 Jahren aktivem Musizierens Rainer Strobl in den Musiker-Ruhestand. Die Kapelle habe von ihm viel lernen dürfen, betonte Reger – als Musiker, aber auch hinter den Kulissen. So sei Strobl stets für Zuverlässigkeit und Tatkraft, aber auch für das gesellige Zusammensein gestanden.
Humorvoll führte Ramona Mößmer durch das anspruchsvolle Programm des Frühjahrskonzerts und erläuterte anschaulich, welche Inhalte die Komponisten musikalisch umgesetzt haben. Der „Florentiner Marsch“ von Julius Fucik eröffnete das Konzert. Es folgten bis zur Pause die Polka „Die Liebste“ von Jaroslav Tvrdy, die monumentalen Klänge der „Alpina Saga“ von Thomas Doss und der Angriff eines Piratenschiffs im Stück „The rise of the Blackjack“ von Gerald Oswald.
Der Marsch „Blauer Enzian“ von Ernst Hoffmann bildete den Auftakt zum zweiten Konzertteil. Im „Throne of the North“ vertonte Mathias Wehr einen letzten Wikingerkampf im 9. Jahrhundert. Mit Melodien aus dem Drama-Musical „Elizabeth“ von Michael Kunze in einem Arrangement von Johan de Meij bestätigte die Kapelle ihre hohe Leistungsfähigkeit. Das flotte Medley „The golden sixties“ von Richard Johnsen mit „You can’t hurry Love“, „Son of a preacher man“, „Stand by me“ und „Think“ sollte der Schlusspunkt im Programm sein. Doch erst mit der Zugabenpolka „Böhmische Liebe“ von Matthias Rauch beendete Thaler offiziell sein Dirigentenamt bei der Musikkapelle Blonhofen und wurde unter tosendem Applaus des Publikums und Ovationen im Stehen der Musiker verabschiedet. Als Geschenk gab es für ihn und seine Frau von der Kapelle einen Rundflug über das Ostallgäu geschenkt, damit ihm noch einmal bewusst werde, welche schöne Gegend er verlässt, um dann am flachen Bodensee bei den „Schwaben-Seggl“ zu leben, wie Mößmer es drastisch ausdrückte.

Ehrungen

Ehrennadeln in Bronze (Bläserprüfung D1)
Daniel Mohr, Joan Reichardt, Michael Rudolf, Sonja Zwick, Julian Fischer

Ehrennadeln in Silber (Bläserprüfung D2)
Valentin Bauer, Nadine Brugger, Tanja Brugger, Paulina Reger, Michael Weber, Lisa Ammersinn, Laura Mohr, Laura Reger, Kira Menhofer

Ehrennadeln in Silber (Bläserprüfung D3)
Emma Rudolf

15 Jahre Mitgliedschaft
Markus Hefele

Fasching 2019

Faschingszeit auch beim Musikverein Blonhofen

Am Rosenmontag stand zum zweiten Mal der „saure Montag“ auf dem Plan und war wieder eine gelungene Veranstaltung. Dank zahlreicher, lustiger Einlagen wurde an diesem Abend viel gelacht 😃. So wurde u.a. musiziert und gemeinsam gesungen, eine Geschichte mit den Namen aller Musiker vorgetragen oder auch ein Rap-Song über unsere Musik von den „jungen Wilden“ aufgeführt. Als Dank für die Mitgestaltung erhielten alle Teilnehmer den „Käsi“ 😀.
Zum Abschluss stand die Teilnahme am traditionellen Faschingsumzug in Frankenhofen am Faschingsdienstag an. Als Clowns verkleidet zog man gemeinsam mit den anderen Teilnehmern durch die Straßen, spielte Faschingshits und erfreute so die zahlreichen Zuschauer. 🎺🎶

 

 

 

Adventskonzert 2018

Variationsreiches Klangbukett

Musikkapelle Blonhofen spielt in Aufkircher Pfarrkirche

 

VON DIETER KAUFMANN

Festliche Blasmusik zum Advent spielte der Musikverein Blonhofen bei seinem Konzert in der Kirche St. Peter und Paul in Aufkirch. Die Musiker unter ihrem Dirigenten Markus Thaler präsentierte den Zuhörern im sehr gut gefüllten Gotteshaus ein anspruchsvolles Programm.

Die „Christmas Fantasia“ von Satoshi Yagisawa bildete einen furiosen Auftakt und erfüllte den großen Kirchraum mit satten Blasmusikklängen. „Maria durch ein’ Dornwald ging“ und „Macht hoch die Tür“, arrangiert in einem Stück von Thiemo Kraas vermittelte Ruhe und Kraft für die „stade Zeit“. Mit dem „Feuervogel“ von Igor Stravinsky, dem Choral „The Last Night Of Fall“ von Etienne Crausaz, der Suite „Polish Christmas Music“ von Johan de Meij, Irving Berlins „White Christmas“ und einem Medley bekannter Weihnachtslieder boten die Blonhofener Musikanten ein festliches und variationsreiches Klangbukett, das gebührend auf die Feiertage einstimmte. Zwischen den Musikstücken trugen Michaela Ammersinn und Martin Reger, der Vorsitzende des Musikvereins Blonhofen, kurze Adventsgeschichten oder -gedichte vor.

Mit lang anhaltendem Applaus bedankten sich die Zuhörer für eine Stunde hervorragende Blasmusik in feierlichen Rahmen. Als Zugabe erklang dann „Macht hoch die Tür“, bei der auch die Zuhörer kräftig mitsangen.

In St. Peter und Paul in Aufkirch gab der Musikverein Blonhofen ein abwechslungsreiches Adventskonzert. Foto: Harald Langer

Markt- und Dorffest 2018

Wir möchten uns bei allen Besucherinnen und Besuchern unseres diesjährigen Dorffestes herzlich bedanken. Das Wetter spielte sowohl am Samstagabend als auch am Sonntag mit und so konnte das Dorffest bei angenehmer Open Air Atmosphäre stattfinden. 😃🎺☀️

Auch bedanken wir uns bei allen Teilnehmern der Marktolympiade und gratulieren den Siegerteams BFF2, BFF1 und Musikverein Rosshaupten herzlich. 👍

Wir freuen uns schon, euch beim Dorffest 2019 wieder begrüßen zu dürfen. 😊

Vorspielnachmittag 2018

Unsere Jungmusikanten zeigten beim Vorspielnachmittag am 15.04.2018 eine tolle Bandbreite ihres bereits bestehenden musikalischen Könnens.
An den tollen Solostücken, die das Jungendorchester begleitete, fanden die zahlreichen Zuhörer ebenso Gefallen wie an den Darbietungen der musikalischen Früherziehung, den Blockflötenkindern und an den einzelnen Ensembleaufführungen.
Dabei war erstmals auch die Steirische Harmonika zu bestaunen, die als Ergänzung im Ausbildungsangebot des Musikvereins steht.
Die Gesangseinlagen aus dem bekannten „Dschungelbuch“ bildete zum Abschluss den Höhepunkt eines sehr kurzweiligen Nachmittages, bei dem sich im Anschluss wieder neue Jungmusikanten für eine Instrumentalausbildung begeistern ließen.
Übrigens: Bei Interesse hierzu einfach melden. Wir freuen uns auf Dich!

Die momentan 36 Musiker, die an den verschiedenen Blasinstrumenten ausgebildet werden, sind das Herzstück unseres Vereins. Vor allem begeistert das gemeinsame Musizieren und Zusammenspiel. Nähere Informationen zur neuen Ausbildungsrunde gibt es wie immer vor den großen Ferien.
Herzlichen Dank allen, die zum Gelingen des eindrucksvollen Nachmittages beigetragen haben, vor allem den Kuchenspendern, den fleißigen Helfern, der Familie des Gasthauses Zitt und Ottmar Ried für die Fotografien, die unten zu finden sind.

Frühjahrskonzert 2018

Im Stadltheater spielte die Musikkapelle Blonhofen auf. (Foto: Mathias Wild)

Ein Feuerwerk

Kapelle Blonhofen begeistert mit Ihrem Können

 

VON DIETER KAUFMANN
Zu einem bunten Reigen konzertanter Musik bis zu Evergreens hatte die Musikkapelle Blonhofen am Ostersonntag ins Stadltheater in Blonhofen eingeladen. Angesichts des voll besetzten Saals bewahrheiteten sich die Grußworte des Vorsitzenden Martin Reger, der feststellte, dass Musik verbindet. Über die Region hinweg, konnte er zahlreiche Freunde der Musikkapelle, Jung und Alt, begrüßen.

Mit dem lockeren Konzertmarsch „Blauer Enzian” von Ernst Hoffmann eröffnete Dirigent Markus Thaler ein musikalisches Feuerwerk. Beim böhmischen Walzer „Im Zauberland” von Stefan Unterberg konnten die einzelnen Klangregister im typischen Böhmer Walzertakt abwechselnd brillieren. Das Konzertstück, ein Pflichtstück für die Oberstufe, „Pinocchio” von Alex Poelmann erzählte musikalisch die Geschichte der hölzernen Marionette, die nach etlichen Versuchungen, Irrungen und Wirrungen sowie einer Mutprobe zu einem „echten Jungen” wurde.

Konzertant ging es mit der Legende von Maracaibo (José Alberto Pino) in eine Seeschlacht, bei der 1702 rund 30 spanische Kriegsschiffe versenkt wurden, als sie einen Silbertransport schützen sollten. Ein heftiges Musikstück, das vor Energie sprüht und eine perfekte Wiedergabe der Seeschlacht bei Vigo (Spanien) bietet. Sandra Inning (Querflöte) und Sandra Linder (Klarinette) glänzten bei ihren Solos.

Die „Alvamar Overture” (James Barnes), ein wunderbares, luftig-fröhliches und feierliches Werk für Oberstufenorchester, eröffnete den zweiten Teil des Konzertes. Feierliche Akkorde wie Glockenschläge leiteten über zum langsamen Adagio-Teil, der mit seinen anmutigen Melodien sehr erhaben wirkte, bevor die Musiker wieder zu den Klängen des Anfangs zurückkehrten und in einem freudigen Finale endeten. Getoppt wurde diese Eröffnung mit den herrlichen Melodien des Musicals „The Phantom of the Opera” von Andrew Lloyd Webber und Richard Stilgoe in einem Arrangement von Johan de Meij. Roswitha Filser bereicherte mit ihrer Harfe gekonnt das Klangbild. Aufmerksamkeitsstark ertönte, wie aus dem Musical bekannt, der markerschütternde Schrei von Ramona Mößmer.

In einer Auswahl berühmter Melodien aus der goldenen Swing Ära (Arrangement Steve McMillan) spielten die Musiker in einem Medley unvergessliche Hits, wie „Hello Dolly” oder „Bei mir bist Du schön”. Es folgte eine 1980er Kult Tour hochkarätiger Popmusik. Thiemo Kraas hatte dazu mit „Skandal im Sperrbezirk” (Spider Murphy Gang), „Ohne Dich schlaf ich heut Nacht nicht ein” (Münchener Freiheit), „1000 und eine Nacht” (Klaus Lage Band), „Sternenhimmel” (Hubert Kah), „Rock Me Amadeus” (Falco) fünf Titel arrangiert.

Auf den lange anhaltenden Applaus eines begeisterten Publikums spendierte die Musikkapelle mit der böhmischen Polka „Morgenblüten” (Antonin Zvacek) und dem „König-Ludwig-Marsch” (Georg Seifert) ein tolles Heimweg-Zuckerl. Humorvoll und locker hatte Ramona Mößmer durch das Programm geführt.

Ehrungen

Ehrennadeln in Bronze (D1)
Valentin Bauer, Lucas Reichardt, Jana Ried, Ulrich Weber, Michael Weber und Noah Schmid

Ehrennadeln in Silber (D2)
Simon Ammersinn, Julian Bauer, Josefina Ried, Eva-Maria Wagner, Sonja Zwick, Vinzenz Reichart, Franziska Seeler, Janine Unseld und Sabrina Losch

15 Jahre Mitgliedschaft
Sandra Inning, Joachim Rieger, Michaela Zacherl und Katharina Zitt

 

Adventskonzert 2017

Von Beethoven bis Berlin

In St. Peter und Paul in Aufkirch erfreut die Blonhofener Kapelle mit einem festlichen Programm

 

Aufkirch Mit einem festlichen, abwechslungsreichen und anspruchsvollen Programm erfreute die Musikkapelle Blonhofen die Zuhörer bei ihrem traditionellen Adventskonzert. Unter der Leitung von Markus Thaler spielten die Musiker in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Aufkirch.

Mit „Lobe den Herren“, einem Arrangement des Kirchenliedes von Carl Wittrock, bot die Kapelle einen lebhaften Auftakt. Es folgte die dreisätzige „First Suite“ von Gustav Holst, die die Kapelle mit Bravur darbot. Auch das folgende Stück, eine Blasorchesterfassung des Scherzos aus der 9. Symphonie von Ludwig van Beethoven, wurde von den Blonhofenern mit präzisen Steigerungen sowie klaren Strukturen in den melodischen Abläufen umgesetzt.

Bei „A Childhood Remembered“ von Rossano Galante wurden die Zuhörer in der voll besetzten Kirche mit spielerischen Melodien und opulenten Klängen zurück in ihre eigene Kindheit versetzt. Mit „Cinderella’s Dance“ von Karel Svoboda (Arrangement: Kurt Gäble), zauberhafter Musik aus dem Märchenfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, wurde es dann weihnachtlich in der Pfarrkirche. Diese Stimmung setzte sich beim folgenden Medley „Fröhliche Weihnachten“ sowie „White Christmas“ von Irving Berlin (Arrangement: Freek Mestrini) fort. Den Abschluss bildete das von Thimo Kraas komponierte „Abendmond“, in dem er die beiden deutschen Volkslieder „Abend wird es wieder“ und „Der Mond ist aufgegangen“ verarbeitet hat.

Zwischen den Musikstücken trug Martin Reger, der Vorsitzende des Musikvereins, kurze und klug ausgesuchte Textbeiträge und Adventsgeschichten vor. Bei der Zugabe „Macht hoch die Tür“ stimmte auch das Publikum mit ein. Mit lang anhaltendem Beifall belohnten die Zuhörer die Mitwirkenden für diese wunderschöne Einstimmung auf das Weihnachtsfest.

Markus Thaler dirigierte die Musikkapelle Blonhofen bei ihrem Adventskonzert in St. Peter und Paul in Aufkirch. Foto: Harald Langer.

1 2